MIRIAM HALTMEIER

Miriam Haltmeier beendete ihr Schauspielstudium an der Folkwang Universität der Künste im Jahr 2016. Seitdem spielte sie in diversen Kurzfilm- und Abschlussarbeiten staatlicher Filmhochschulen. Nach einer Produktion am Bochumer Schauspielhaus und Gastspielen in Palästina, arbeitete sie in den Jahren 2016 bis 2019 als ständiges Mitglied des Schauspielensembles am Landestheater Schwaben in einer Vielzahl an Stücken. Miriam ist ebenso als Musikerin tätig. Sie komponiert musikalisch spannungsvolle Lieder, die sie in Live-Konzerten mit Hilfe einer Loop-Station präsentiert. So hat sie beispielsweise eine Kunstausstellung des israelischen Künstlers Gili Avissar in der MeWO Kunsthalle, Memmingen, im Jahr 2018 begleitet. In ihrem aktuellen Solo-Abend zu „Kassandra“ nach Christa Wolf, gestaltet sie am Staatstheater Meiningen ein Sprachkonzert mit gesprochenen Texten zu ihrer Musik. Miriam schrieb und inszenierte zwei performative Stücke: „FehlbarIZeit“ und „WeibsStück“ während ihrer Zeit am Landestheater Schwaben. In beiden Stücken verbindet sie die Sprache von Bewegung, Musik und Schauspiel in Anlehnung an das Tanztheater. Von 2019 bis 2021 führte sie diese Arbeit in der freien Szene in und um München fort. Seit 2021 ist sie festes Ensemblemitglied am Staatstheater Meiningen, wo sie in unterschiedlichen, tragenden Rollen besetzt wird – unter anderem als Markus Antonius in Shakespeares „Julius Cäsar“, Wurm in Schillers „Kabale und Liebe“ oder als Antigone in Sophokles „Antigone“.